Matabooks – vegan, fair, ökologisch

By Birgit Um Euch interessante Projekte vorzustellen, fahre ich auch mitten im März, bei eisigen Temperaturen und Schneegestöber mit dem Zug zur Leipziger Buchmesse. Dort wartet Kay Heidrich von Metabooks auf mich.
Matabooks – Was ist das
Gleich geht es los, zuvor muss ich mich durch die Besuchermassen zum Messestand H 303 vorarbeiten. Er fällt auf, so an der Ecke, ganz aus Holz mit einem weißen Tresen, auf dessen Front eine beleuchtete Grasfläche, oder ist es Moos, den Begriff Matabooks von weiten sichtbar macht.
Kay hat sich dreifach weibliche Unterstützung an seine Seite geholt. Deshalb kann ich ihm jede Menge Fragen zu seinem ersten Projekt stellen.
Ein bisschen habe ich mich schon informiert, sonst hätte ich mich bei diesem Wetter nicht extra auf den Weg nach Leipzig begeben. Kay stellt vegane Bücher aus Graspapier her, das kann ich riechen, wenn Kay durch eines seiner Bücher blättert. Es duftet nach getrocknetem Gras, ein wenig wie bei KleePura, das Graspapier hat einen milchkaffeebraunen Ton, ist leicht gesprenkelt und haptisch etwas rauer als normales Papier.
Matabooks – Philosophie
Aber jetzt mal von vorn. Der Startschuss für Matabooks fiel am 01.01.2018, also ein ganz, ganz junges Unternehmen aus Dresden. Den Gedanken, Bücher aus Graspapier herzustellen, hatte Kay bereits während seines Studiums. Er hat in Leipzig Buch- und Medienproduktion studiert und kennt sich mit den Arbeitsabläufen bei der Buchherstellung bestens aus. Und die sind meistens alles Andere als nachhaltig.
Das fängt beim enormen Wasserverbrauch bei der Papierherstellung aus Holz an, geht mit dem enormen Papierverbrauch bei der Einrichtung der Druckmaschinen weiter und hört bei den chemischen Druckfarben nicht auf. So kommt es häufig vor, dass ein Buch z.B. in Spanien gedruckt, in Polen gebunden wird und für die Folienkaschierung nach Tschechien reist. Das alles geht natürlich zu Lasten unserer Umwelt.
Kai möchte die Buchproduktion ganzheitlich besonders unter Umweltaspekten betrachten und mit Matabooks neue Wege gehen. Mit unseren Büchern aus Graspapier und Samenpapier nehmen wir der Natur etwas, nutzen es und geben es der Natur wieder zurück. sagt Kay. Dieser geschlossene Kreislauf ist ihm wichtig, so entstand auch der Name. “Mata“ bedeutet auf indisch Mutter und steht bei Matabooks für den Respekt gegenüber Mutter Natur.
Graspapier – Was macht den Unterschied
Entwickelt wurde das Graspapier von Uwe D`Agnone, der es in seinem Unternehmen Creapaper hauptsächlich für die Herstellung von Verpackungen einsetzt. Das Graspapier für den Einsatz im grafischen Bereich besteht aktuell zu ca. 50% aus Gras, genauer gesagt aus Heu, weitere Bestandteile sind Altpapier und Zellstoff mehr lesen
Source: Livona