Stricken mit Naturwolle

By Birgit Gastbeitrag von Modedesignerin, leidenschaftlicher Strickerin und Mutter, Irina Heemann.
Ich heisse Irina, bin Strickdesignerin und freue mich sehr darüber, euch heute über meine Arbeit, die vielen Facetten davon, die Nachhaltigkeit und die Freude an natürlichen Garnen zu erzählen.
Von der Socke zum Kleid
„Stricken ist für mich ein unerforschtes Gebiet!“ Mit diesem Satz habe ich 2013 die Präsentation meiner Masterthesis an der Luzerner Hochschule eröffnet.
Damals, nach dem ich meinen Bachelor of Arts in Modedesign an der Basler Hochschule gemacht habe, wollte ich mich technisch mit dem Stricken auseinandersetzen und begann 2011 das Masterstudium. Mein Thema war schnell gefunden: „Von der Socke zum Kleid – Die Anwendung der Stricktechnik der verkürzten Reihen auf Damenoberbekleidung“
Dass man Socken in Runden, nahtlos und trotzdem dreidimensional geformt stricken kann, wissen die Meisten.
Aber wieso die Technik der verkürzten Reihen, die diese Möglichkeit auch bei der Oberbekleidung bietet, nicht auch angewandt wird, war für mich nicht zu erklären. Und so begann ich zu forschen. Dabei half mir mein früheres, mehrsemestriges Studium der Mathematik an der Bremer Universität stets bei den Berechnungen und der dreidimensionalen Vorstellungskraft.
Dass es möglich ist Pullover nahtlos & in Runden zu stricken, wissen viele Strickerinnen. Dabei arbeitet man entweder von unten nach oben und nutzt die Abnahmen oder man strickt von oben nach unten und nutzt die Zunahmen (RVO= Raglan von oben).
Stricken ohne Naht
Ich wollte jedoch aufzeigen, dass man nicht nur in Runden stricken kann um keine einzige Naht machen zu müssen.
Das prägnante an meiner Möglichkeit ist die Strickrichtung, die sich verändert: mal strickt man seitwärts, dann von oben nach unten und dann wieder von unten nach oben. Und das alles in nur einem Strickstück!
Es ergeben sich Muster- und Designmöglichkeit, die beim Rundstrick verborgen bleiben.
Foto 4: Knospenjacke aus meinem Buch „Stricken ohne Naht“: das Muster mit den Knospen schlängelt sich von unten nach oben, über die rechte Schulter, waagerecht über den Rücken, über die linke Schulter und wieder nach unten.
Dieses Strickschnittsystem lässt sich nicht nur auf das Handstricken anwenden, sondern auch industriell auf den Strickmaschinen.
Mein nahtloses Stricksystem wurde im Abschlussjahr von zwei Designpreisen nominiert, in Deutschland und der Schweiz. Die beiden Nominierungen bestärkten mich in diesem Bereich weiter zu arbeiten. Drei Jahre nach meinem Masterabschluss, in denen ich weiterhin an der Technik geforscht und sie immer mehr ausgebaut habe, erschien 2016 mein erstes Strickbuch für Handstricker: „Stricken ohne Naht“ im Stiebner Verlag.
Direkt danach begann ich auch einzelne Modelle als digitale Anleitungen im Internet anzubieten: sowohl im eigenen mehr lesen
Source: Livona