Wozu verwende ich eine Bio-Jackfrucht

By Birgit Immer mal wieder hatte ich von der Jackfrucht als Fleischalternative gehört und bereits in einigen Bio-Läden gesehen. Bei meiner letzten Bestellung von Bio-Hanf-Produkten bei Govinda (die Dosengibt es dort aktuell leider nicht mehr) bin ich wieder über die Bio-Jackfrucht gestolpert und habe mal eine Dose Jacky F.. Jackfrucht mitbestellt. Die stand jetzt schon ein Weile in unserem Vorratsregal und lächelte mich immer wieder an. Jetzt habe ich mich endlich ausführlicher mit ihr beschäftigt und meine Dose mit junger Bio-Jackfrucht in Salzlake ganz einfach zubereitet.
Bio-Jackfrucht – Herkunft + Philosophie
Die Jackfrucht ist in Sri Lanka zu Hause, wo man diese riesigen Früchte wohl überall sehen kann,“egal ob es am Straßenrand, beim Dschungeltrekking oder mitten auf dem Acker ist“ heißt es in einem Blogbeitrag auf Jacky F.. Riesig deshalb, weil so eine Jackfrucht, die hoch oben in Bäumen wächst, im ausgewachsenen Zustand bis zu 50 kg auf die Waage bringen kann.
Sie kommt sehr vielfältig zum Einsatz, angefangen von der jungen Frucht, wie bei mir in der Dose (als gute Alternative zu Fleisch) bis zur süß-saftigen gelben Jackfrucht, die gern als Nachtisch serviert wird. Bei Jacky F. hat „Frau“ sich auf die jungen grünen Jackfruits spezialisiert.
„Frau“, weil hinter Jacky F. Julia Huthmann steht, die 2013 nach Sri Lanka gegangen ist, dort länger gelebt und auch alle Vor- und Nachteile der Jackfrucht intensiv durchlebt hat, wie sie schreibt. Auch sonst hat sie in Sri Lanka viel erlebt, woraus sie für sich eine Mission entwickelt hat: „Ich kann nur für mich sprechen und denke, dass wir wieder mehr Menschlichkeit in unser Wirtschaften bringen müssen. Schließlich muss die Wirtschaft dem Menschen dienen, wie schon bereits der Alnatura-Gründer Götz Rehn sagte.“ Das versucht sie mit der Jackfrucht in Bio-Qualität, fair produziert, in Dosen abgefüllt und per Schiff nach Deutschland geschickt.
Im Oktober 2016 traf dann die erste Ladung Bio-Jackfrucht von Jacky F. im Hamburger Hafen ein. Damit ist sie, nach ihrer Aussage, die Erste, die Bio-Jackfruit direkt von Sri Lanka nach Deutschland bringt. Noch mehr interessante Infos über die Jackfrucht findet Ihr auf dem Blog von Julia.
Bio-Jackfrucht – Aussehen, Konsitenz, Geschmack
Meine Dose enthält 400 g Jackfrucht in Salzlake, davon 225 g Fruchtfleisch. Nach dem Öffnen erinnert mich die Frucht mit ihren dünnen, aneinander gepressten runden Fruchtfleischscheiben, im ersten Moment von Farbe und Aussehen an Tunfisch im eigenen Saft.
Als meine junge Bio-Jackfrucht dann komplett in der Schüssel liegt, hat sie etwas von eingelegter Artischocke bis auf die Farbe, die erinnert mehr lesen
Source: Livona